Die Corona-Krise, die vor keiner Branche halt macht, hat auch den Sport und damit auch den Fußball in eine schwere Krise gestürzt und dies wohl auch mit gravierenden Auswirkungen auf die Zukunft, selbst wenn wieder vor Publikum gespielt werden darf.

Einziger Vorteil dabei ist, dass zumindest die Deutsche Fußball Bundesliga hauptsächlich von finanziellen Mitteln aus TV-Übertragungen lebt und weniger von Einnahmen von den Besuchern. Wenn nun wie geplant ab Mitte Mai wieder zumindest sogenannte Geisterspiele ohne Zuschauer durchgeführt werden können, wäre dies schon eine Linderung der finanziellen Probleme vieler Vereine. Um die restlichen Spieltage noch durchzuführen, darf es aber zu keinen Zwischenfällen kommen, wie beispielsweise Ansammlungen von Fans vor den Stadien, Infizierungen von Spielern oder einen allgemeinen Anstieg der Neuinfizierungen in der Bevölkerung.

Langfristige Auswirkungen

Es gibt kaum eine Krise, in der es nicht auch Gewinner gibt. Finanzstarke Vereine wie hierzulande der FC Bayern München oder Borussia Dortmund, die eine hohe Eigenkapitalquoten aufweisen oder Vereine, die Konzernen angehören wie der VfL Wolfsburg, RB Leipzig oder Bayer 04 Leverkusen, werden mehr oder weniger, je nach Dauer der Krise, am Ende zu den Gewinnern gehören. Dies wird die Schere zwischen einer Handvoll Topklubs und dem Rest der Liga noch einmal vergrößern, denn vermutlich werden viele Vereine Spieler verkaufen müssen und dies noch günstiger als vorher gedacht.

Womit wir auch schon beim Transfermarkt angekommen sind. Dort ist stark zu vermuten, dass sich, zumindest für einige Jahre, die in den letzten Jahren exorbitant gestiegenen Ablösesummen wieder auf ein normales Maß einpendeln werden. Viele, auch international erfolgreiche Klubs, werden durch die Krise Geld verlieren und vielleicht setzt sich auch in so manchen Vorstandsetagen die Erkenntnis durch, dass es angebracht ist, den Verein mit mehr Eigenkapital auszustatten, um eine nächste Krise besser zu meistern.

So gesehen kann die Krise auch reinigende Kräfte entwickeln und es bleibt zu hoffen, dass der Tag bald kommt, an dem Fußballfans auch wieder in die Stadien dürfen.