Haben Sie sich nicht auch schon einmal gefragt, wie es sein kann, dass Mannschaftssport so einen großen Einfluss auf andere Menschen haben kann?

Wie es Leute dazu bewegt, zusammenzukommen, fast fremde Menschen anzufeuern und dafür auch mit Anderen Streitereien anzufangen? Was ist es, das die Massen fasziniert?

Sportliche Verbundenheit

Um ehrlich zu sein, sind die von uns Fans angehimmelten Sportler nicht wirklich fremd. Oft verfolgen wir eine Mannschaft oder einzelne Sportler bereits seit Jahren oder immerhin Monaten.

Wir haben ihre Entwicklung erlebt, sowie Höhen und Tiefen. Irgendwie fühlt man sich da doch emotional verbunden.

Besonders beliebt und ein schönes Beispiel wäre hier der europäischen Fußball, welcher bekannte Gesichter stark ins öffentliche Leben bringt und damit Menschen jeder Art erreicht.

Sogar diejenigen, die sonst mit Sport nicht so viel zu tun haben, können sich zum Ansehen solcher EMs oder auch WMs überreden lassen. Sie werden somit auch zum Teil des Ganzen, so dass keiner außen vor gelassen wird.

Aber alles nur, weil sie die Gesichter kennen? Das alleine kann es nicht sein.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Gefühl, repräsentiert zu werden.

Wie wirken die Deutschen auf die Franzosen, Engländer und Co.? Konnten wir unseren guten Ruf halten, und haben die außerwählten Spieler sich so korrekt verhalten, wie man es selbst erwarten würde?

Es ist beinahe so, also ob die Kontakte zwischen den Spielern mehr Bedeutung haben, als man rein theoretisch denken würde.

Ein Foul von Nation A, und gleich kann man Menschen mit der Nationalität A nicht mehr so gerne leiden wie vorher. Zumindest neigt man zu Verallgemeinerungen gegenüber kulturellen Begebenheiten.

Sport und Leidenschaft führen häufig zu solch subjektiven Annahmen und verstärken nur die Bedeutung und Emotionen beim Mannschaftssport. Ehrgeiz, Stolz, schlechte Verlierer und Besserwisser tragen ihr übriges dazu bei.

Sport-Fans verfolgen also nicht nur Personen und Sportarten, die sie interessieren und bewundern, sondern wollen in der Regel auch sicherstellen, dass ihre inneren Werte und ihr Stolz aufs favorisierte Team, wiedergespiegelt werden.